Qualitätsoffensive des Bundes

Die Bundesregierung ist wichtiger Akteur bei der Weiterentwicklung der Bau- und Planungskultur in Deutschland. IBA ist dafür ein relevantes und innovatives Format der Stadt- und Regionalentwicklung, das international wahrgenommen wird. Seit über 100 Jahren sind Internationale Bauausstellungen Aushängeschilder und Impulsgeber für Stadt- und Regionalentwicklung in Deutschland. Immer mehr Länder und Kommunen – inzwischen auch in anderen Ländern – setzen bei außergewöhnlichen Problemlagen der Stadtentwicklung auf dieses Format. IBA ist kein zertifiziertes Label, Internationale Bauausstellungen sind Selbstverpflichtung. Das Bundesbauressort unterstützt Aktivitäten, die Qualität und Anspruch an das Format sicherstellen, sowie den Austausch zwischen IBA.

2016 hat das Bundesbauressort in enger Zusammenarbeit mit dem IBA-Expertenrat eine „IBA-Qualitätsoffensive“ angestoßen. 2017 wurde das bereits 2009 erarbeitete Memorandum zur Zukunft Internationaler Bauausstellungen vom Expertenrat überarbeitet und geschärft und um eine zusätzliche Handreichung mit Empfehlungen zu operativen Fragen ergänzt.

Der Bund fördert außerdem den Erfahrungsaustausch von IBA zu IBA im Netzwerk „IBA meets IBA“. Auch die nationale und internationale Kommunikation und Kooperation wird durch den Bund gestärkt, u.a. auch im Rahmen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik. Für die intensive Führung des Fachdiskurses zur Zukunft von IBA veranstaltet das Bundesbauressort 2019 einen IBA-Kongress. Weiterhin setzt es sich dafür ein, herausragenden IBA-Projekten den Zugang zu den Förderprogrammen des Bundes zu ermöglichen. Der Bund unterstützt den IBA-Prozess mit der Kommunikation aller Instrumente der IBA-Qualitätsoffensive auf dieser Website unter der eigenständigen Dachmarke Internationale Bauaustellungen.